"Verdienter Lohn für viel Arbeit"

Lokalpresse

Neben dem Bürgermeister Hermann Pennekamp waren auch Vertreter der Parteien im Stadtrat, Vertreter des Tennisbezirks Münsterland sowie Abordnungen zahlreicher Vredener Sportvereine sowie der Nachbarn der Tennisanlage gekommen, um mit knapp 200 Gästen zu feiern.

Der Vorsitzende des Vereins, Herbert Lansing, begrüßte die Gäste zum offiziellen Teil des Abends. Ede Kampshoff, einer der Mitbegründer des Vereins, wusste im Anschluss in einem kurzweiligen Bericht über 25 Jahre TC Hamaland zu berichten. Hermann Pennekamp lobte insbesondere die Privatinitiative, in der der Verein gegründet wurde und heute fast ohne öffentliche Mittel auskommt: "Das ist keine glückliche Fügung, sondern verdienter Lohn für viel Arbeit." Ein besonderes Anliegen war ihm auch die Jugendarbeit. So überreichte er einen Umschlag mit einem Geldbetrag zur Jugendförderung. Von einer "wechselvollen Vereinsgeschichte" sprach der Vorsitzende des Bezirks Münsterland im westfälischen Tennisverband, Jan-Bernd Pernhorst. Besonders blickte er auf das "Vreden Open", das unter den Tennisturnieren besonders bekannt geworden war.

Zugleich jedoch machte er auch auf Veränderungen in der Gesellschaft und der Vereinslandschaft aufmerksam und hofft, dass der TC Hamaland sich diesen Herausforderungen zu stellen bereit ist. Auch Pernhorst überreichte ein "westfälisches Flachgeschenk" für die Vereinskasse, wie er es nannte. Reinhard Erftkemper und Udo Decker erhielten die Ehrennadel des Tennisverbandes für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. Im Namen des TC Rot-Weiß bedankte sich Alois Ammerongen für die Einladung und wünschte dem Nachbarverein ein gelungenes Fest. Bis in die Nacht wurde anschließend mit Buffet, Musik und Tombola zugunsten der Jugendarbeit gefeiert. 

 

Wetter